Welchen Virenscanner nehmen?

Die Auswahl an kostenlosen Virenscannern ist nicht allzu groß, wenn man etwas Vernünftiges verwenden will.

Die meisten Rechner kommen heute mit einer zeitbegrenzten Demo irgendeines Antivirenproduktes und machen damit eine Vorgabe, was Sie kaufen sollen oder können.

Die meisten Antivirenprodukte bieten guten Schutz. Insbesondere der in Windows10 in gebaute Defender. Es ist nicht nötig zusätzliche Software zu beschaffen. Im Gegenteil. Wie auf dieser Website eingangs berichtet setzen Antivirenprodukte Ihren PC mittlerweile einer großen Gefahr aus (Stand 4/2017)

Klar ist, die meisten der heute auf dem Markt befindlichen namhaften Produkte sind sehr gut ausgereift und finden die Viren einige Zeit nach dem Ausbruch tatsächlich.  Die Unterschiede liegen daher in der Ausstattung und in Details. Bei einem Virenbefall kann sogar ausnahmsweise eine Kombination verschiedener Scanner hilfreich sein. Eine Übersicht kostenloser Produkte ist hier. Denken Sie aber daran. Direkt beim Ausbruch und bis zu drei Wochen danach werden aktuelle Viren nicht erkannt! Sie sollten sich mit weiteren Maßnahmen, wie Datenausführungsverhinderung und Programmausführungsverhinderung (alles Windows-Funktionen) schützen. Die Programmausführungsverhinderung kann mit dem Tool von Anti-Ransom.de gesteuert werden. Bitte beachten: Dieses Tool hat nichts mit Ransomware zu tun, sondern sorgt lediglich dafür, dass Programme nur von bekannten Orten aus ausgeführt werden. Egal ob gut oder sachlecht. Geben Sie insbesondere %temp% des aktuellen Users niemals frei.

Anforderungen aus Anwendersicht

  • Der Virenscanner soll einfach zu handhaben sein
  • Der Virenscanner soll alle Viren automatisch finden und entfernen
  • Der Virenscanner soll mein System nicht ausbremsen
  • Der Virenscanner soll mich nicht am Surfen oder arbeiten hindern
  • Der Virenscanner soll nicht mit Alarmen nerven
  • Der Virenscanner soll preisgünstig sein

All dies erreichen Sie mit dem eingebauten Windows Defender.