Suche und Privatsphäre

Sage mir, was Du suchst ...  -  und ich sage Dir, wer Du bist  .... (Und wer weiß, vielleicht noch viel mehr !).

Sehr viele Internetseiten und Dienstleister versuchen möglichst viel über Ihre Besucher und Kunden zu erfahren. Die Datensammelwut im Internet kennt keine Grenzen. Und es  gibt Dienste, die diese Daten hemmungslos verknüpfen.

Manche Dienstleister wie Google sammeln die Daten der Benutzer mehr für sich und versuchen den Anwender mit gezielter Werbung zu versorgen. Von den über diese Werbung generierten Umsätzen lebt Google dann. Dies kann in den Datenschutzrichtlinien von Google problemlos nachgelesen werden. Andere Dienste, wie Alexa, Doubleclick und weitere erstellen über Cookies Benutzerprofile und verkaufen diese Informationen an Werbetreibende. Dies ist nicht krimninell oder an sich verwerflich, aber es ist trotzdem ein Problem. Das Hauptproblem: Sie wissen meist nicht, welche Daten über Sie wie, lange aufbewahrt werden. Sie können wahrscheinlich auch auf Ihrem PC Cookies mit 15 Jahren und mehr Laufzeit finden. Und so lange sammelt das Cookie Daten. Das am längsten gültige auf meinem PC befindliche Cookie von ad.yieldmanager.com sammelt Daten bis 19.1.2038 also noch die nächsten 27 Jahre. Danach dürfte dieser Anbieter so ziemlich alles über mich wissen. Mindestens das, was mich im Internet interessiert oder interessiert hat.

Die Datensammelwut der Dienste Google, Microsoft Live und Yahoo, facebook, ebay und vieler anderer ist mit der Zeit ein Problem - auch für Sie. Denken Sie nicht, Sie hätten nichts zu verbergen. Aus der Datensammlung kommt schlußendlich nichts anderes heraus, als ein genaues Bild Ihrer Person mit allen Stärken, Vorlieben, Fehlern und Schwächen. Dieses Bild ist so genau, wie Sie es bestimmt nicht haben wollen.

Datensparsamkeit

Das Problem: Ohne Suchmaschine geht im Internet nichts. Und je besser die Ergebnisse der Suchmaschine, desto lieber nutze ich sie - bei Ihnen ist das nicht anders. Nicht umsonst ist Google die meistgenutzte Suchmaschine, gefolgt von Yahoo und Bing. Seit einigen Jahren ist mit Metager eine Metasuchmaschine verfügbar, die die IP Adessen und sonstige Suchdaten Ihrer Nutzer nicht speichert. Auch dieser Suchanbieter lebt von Webung, aber auch von Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Als Metasuche sind die Möglichkeiten selbst Provisionen einzunehmen begrenzt. Metager hat sich durch das aktuelle Programmiererteam zu einem echten Google-Killer gemausert. 


Ich empfehle Ihnen Metager.de, als Standardsuchanbieter in Ihrem Browser einzurichten, diese Suchmaschine wird von einem gemeinnützigen Verein betrieben, in dem ich Mitglied bin.

 

 

 

Meinen spionagefreien Selbstversuch gibt es mit der Freien Websuche Schwaben unter https://yacy.kleinau.org.